Waidhaus - 15. Bayrische Meisterschaft

11. Juli 2015- Für das Turnier an der tschechischen Grenze mixten wir uns dieses Jahr mit den Freiburger Gossenhauern, die nicht genug Spieler für ein Team zusammenbekommen hatten. Deren Gnom spielte zusammen mit Tschäääään, Bucki, Raste, Torsten, Peter und Sora als Pink Pain; Paul, Patrick und Karim bildeten zusammen mit Bernd und Uli die Gossenpinkler. Außerdem war Dixi als Begleitung mitgereist.

#TeamWonTieLostJuggs
1 Orange Juggernauts 6 - 0 51:24
2 Pink Pain 4 - 2 47:32
3 Armageddon 4 - 2 39:35
4 Affen mit Waffen 3 - 3 41:44
5 S.P.A.T. 3 - 2 39:30
6 Mainzer Marodeure 3 - 2 27:23
7 Zonenkinder 2 2 1 34:27
8 Hobbiz 2 1 2 35:25
9 Drachenblut 2 1 2 34:32
10 Jugger Helden Bamberg 2 1 2 32:24
11 Gossenpinkler 1f - 3 18:31
12 Hobbiz Kekse 1f - 3 16:32
13 Affen mit Waffeln 1f - 3 22:35
14 Drachenblut II f 1 3 22:31
15 Juggernauts f - 4 8:40
  f=Freilos, hier 0:0 gewertet

Nach einem leckeren Frühstück am Samstagmorgen in einem örtlichen Café starteten wir ausgeruht von der langen und staureichen Anfahrt am Vorabend zuversichtlich in das Turnier. Gespielt wurde im Schweizer System mit jeweils 80 (?) Steinen pro Halbzeit.

Pink Pain startete gleich im ersten Spiel gegen einen schweren Gegner: Die Zonenkinder aus Jena gelten als eine der besten Mannschaften Deutschlands. Da sie jedoch nicht in Bestbesetzung antraten, konnten wir 8:5 gewinnen (Video). In der zweiten Runde wurde es gegen die Heidelberger Hobbiz wieder einmal knapp, aber auch hier siegten wir 7:6 (Video). Armageddon, unsere Gegner im nächsten Spiel, waren an dem Tag gut in Form, fanden aber gegen uns nicht die richtigen Mittel und so endete das Spiel deutlich 8:2. Richtig spannend wurde es dann gegen die Orange Juggernauts, am Ende mussten wir uns aber leider 6:7 geschlagen geben (Video). Trotz dieser Niederlage rechneten wir uns noch Titelchancen aus, denn auch in der letzten Runde des Schweizer Systems gingen wir siegreich vom Feld: Gegen S.P.A.T., die sich mit Münchner Spielern verstärkt hatten, stand es am Ende 10:3 (Video). Furby aus Villingen spielte übrigens nicht nur hier mit, sondern auch regelmäßig beim Team der Zonenkinder.Urkunde Waidhaus Gossenpinkler

Die Gossenpinkler verloren in der ersten Runde gegen die Jugger Helden Bamberg 4:10. Auch gegen die Affen mit Waffen konnten sie nur viermal punkten (4:12, Video). Nach dem Freilos in der dritten Runde holten sich die fünf gegen die Hobbiz Kekse mit 6:3 ihren ersten Sieg. Im letzten Spiel unterlagen sie noch den Mainzer Marodeuren 4:6.

Pink Pain stand nun jedoch mit nur einer Niederlage im Finale gegen die ungeschlagenen Orange Juggernauts. Da ein Spieler der Erlangener bereits abreisen musste, suchten sie einen adäquaten Ersatz.Urkunde Waidhaus Pink Pain Nach einiger interner Diskussion gaben wir unser Einverständnis für Tristan von den Mainzern. Wie in unserer vorigen Begegnung an diesem Tag wurde auch das Finale spannend und knapp. Letztendlich gelang es uns kurz vor Schluss nicht den Ausgleich zu erzielen um einen Golden Jugg zu erzwingen. Somit unterlagen wir 8:9; zu sehen ist das Finale hier.

Die Organisation des Turniers war gut; dieses Jahr gab es sogar mal Urkunden! Wir hatten mal wieder ein schönes Wochenende mit vielen netten Leuten und Lagerfeuer-Stimmung.