Homburg - 9. Saarländische Meisterschaft

30. Mai 2015 - Wir waren zwar erst vier Wochen zuvor im Saarland gewesen, aber die Homburger richteten dieses Jahr zu dem recht simpel gehaltenen Südwest-Regionalturnier auch wieder ihre Saarländische Meisterschaft aus. Manche von uns nutzten das Angebot der Übernachtung um gut ausgeruht in das Turnier starten zu können, das wieder acht Spiele (je 80 Steine) für jede Mannschaft vorsah.

Als Pink Pain traten diesmal Peter, Raste, Tschäääään, Torsten, Dixi, Bucki und Paul auf. Als gesetzer Gruppenkopf bekamen wir es zuerst mit den Mainzer Deserteuren zu tun. Gegen das Zweitteam unserer guten Freunde hatten wir die besseren Pompfer und gewannen 14:2. Die Schädelschwenker schickten ihren Kettenspieler häufig gegen Rasmus, wir konnten jedoch häufig genug erfolgreich dagegen kreuzen und auch hier 10:4 siegen (Video). Im letzten Gruppenspiel gegen die Affen mit Waffen gab es einen kuriosen Spielzug, bei dem die Bayern aufgrund schlechter Absprache nur zu viert anliefen - nachdem sie in ihrem vorherigen Spiel mal mit einer Person zu viel auf dem Feld standen. Mit 8:5 holten wir uns den Gruppensieg, jedoch verletzte sich unser Qwik Dixi in einem Zug beim Juggstecken an der Hand. In späteren Spielen war er zum Glück wieder spielfähig.

Dadurch landeten wir in der quasi-hessischen Zwischengruppe. Mit den Lahnveilchen Gießen gab es einige umkämpfte Spielzüge, die vom Endergebnis (9:1) nicht wiedergegeben werden. Auch gegen die Hornets Butzbach und Die Kuhdorf-Vereinigung wurde es manchmal knapp, wir spielten aber konzentriert und blieben auch hier ungeschlagen (6:3 und 9:3).Wir hatten uns also ins Halbfinale gespielt. Und dort erwarteten uns die TackleTiger, die uns auf dem letzten Turnier ein äußerst knappes Finale geliefert haben. Da die Karlsruher aber auch parallel auf dem Turnier in Schweden antraten, waren sie hier nicht top-besetzt. Es wurde zwar an einigen Stellen knapp, wir konnten uns aber einen Vorsprung erspielen und 7:5 gewinnen (Video).Urkunde Homburg Pink Pain

Zum zweiten Mal in diesem Jahr standen wir also in einem Finale. Und der Gegner war uns auch bekannt: unsere Erzfreunde, die Mainzer Marodeure, waren bisher ebenfalls ungeschlagen durch das Turnier gekommen. Und es sollte ein spannendes, sehenswertes Endspiel werden. Wir schenkten uns nichts und es gab einige Führungswechsel. Auf beiden Seiten glänzten die Qwiks mit tollen Aktionen. Dass das Spiel mit 11:9 knapp zu unseren Gunsten endete, kann in diesem Video angesehen werden.

Pink Brain: Hannes, Karim, Lars, Janos, Patrick, Sven? (Affen mit Waffen)

Lahnveilchen Gießen 6:7, TackleTiger 2:7, Jugger Helden 4:8; Schädelschwenker 7:9, Cervisia Ultima 4:6, Orange Juggernauts 6:9; Flossenhauer 9:8, Cervisia Ultima 0:1 (ein Spielzug)

Insgesamt war es ein schönes Turnier-Wochenende, auf dem wir viel Spaß hatten.Urkunde Homburg Pink Brain

#TeamWonLostJuggs
1 Pink Pain 8 0 74:32
2 Mainzer Marodeure 7 1 74:26
3 TackleTiger 6 2 64:35
4 Lahnveilchen Gießen 4 4 33:57
5 Affen mit Waffen 5 3 53:54
6 Hobbiz 3 5 44:47
7 Die Kuhdorf-Vereinigung 5 3 51:44
8 Hornets Butzbach 2 6 39:54
9 Jugger Helden Bamberg 6 2 50:45
10 Orange Juggernauts 5 3 55:48
11 Schädelschwenker 4 4 56:56
12 Mainzer Deserteure 2 6 51:56
13 Cervisia Ultima 3 5 39:53
14 Pink Brain 1 7 38:55
15 Flossenhauer* 3 5 52:52
16 Saarkasmus 0 8 23:82
*in Tabellen als Gossenhauer aufgeführt