Gehe direkt zu:

  • Villingen - 12. Badische Meisterschaft, 10. Mai
  • Jena - 7. Thüringer Meisterschaft, 17. und 18. Mai
  • Pink Pain: Sulzbach-Rosenberg -  Holt euch die Banane!, 24. Mai
  • Pink Brain: Homburg - 1. Südwest Regionalturnier, 24. Mai
  • Waidhaus - 14. Bayrische Meisterschaft, 31. Mai
  • Hagen - 3. Hagener Jugger Cup, 14. und 15. Juni
  • Darmstadt - 6. Hessische Meisterschaft, 5. Juli
  • Kaiserslautern - 1. Barbarossa Turnier, 12. und 13. Juli
  • Wuppertal - 2. Bergische Meisterschaft, 2. und 3. August
  • Nürnberg - 1. Frängsche Meisterschaft, 9. und 10. August
  • Villingen - 17. Deutsche Meisterschaft & 1. offene Weltmeisterschaft, 13. und 14. September
  • Bamberg - 1. Bamberger Jugger Turnier - Voll abgepompft, 4. Oktober
  • Freiburg - OJL Finals / Freiburg Cup, 11. Oktober

 


Villingen - 12. Badische Meisterschaft

10. Mai - Auch dieses Jahr wurde die Badische Meisterschaft von S.P.A.T. in Villingen organisiert. Da wir von den Erfahrungen der letzten Jahre wussten, wie toll dieses Turnier werden würde, reisten wir mit 14 Spielern (plus zwei Begleitern) an und konnten zwei komplette Teams stellen.

Pink Pain: In unserem P-Team mit den schwarz-pinken Trikots traten dieses Jahr Torsten, Peter, Lars, Tschäääään, Pebbels, Julius und Ansgar an. In der Gruppenphase wartete im ersten Spiel gleich ein schwieriger Gegner auf uns: die Hobbiz aus Heidelberg. In einem super Auftakt-Spiel lagen wir zwar zur Halbzeit 2:5 zurück, konnten uns aber wieder rankämpfen und so blieb das Spiel spannend. Dass wir miteinander auf Augenhöhe waren, zeigte sich daran, dass es nach 200 Steinen regulärer Spielzeit unentschieden stand, es ging also in den Golden Jugg, den wir für uns entscheiden konnten (8:7). Einige Spielzüge wurden gefilmt. Als zweiter Gegner standen uns die TackleTiger aus Karlsruhe gegenüber, eine noch sehr neue und junge Mannschaft. Da wir pompferisch aber die Oberhand behielten, konnten wir in diesem schönen Spiel eindeutig 14:0 gewinnen, gehen aber davon aus, dass die nächsten Begegnungen knapper ausfallen werden. Im letzten Spiel der Gruppenphase mussten wir gegen die Schädelschwenker aus Homburg antreten. Dieses sehr ausgeglichene und spannende Spiel wurde passender Weise von einem unserer Brainies mit den Worten kommentiert: "Das war fucking knapp!" Da beide Teams versuchten, sich den Jugg zu angeln, kam es häufiger zu Geknäule in der Spielfeldmitte. Letztendlich konnten wir uns aber knapp 11:9 durchsetzen (Video) und den Gruppensieg erringen.

Im Achtelfinale bekamen wir leider das freilos, da es nur 15 Teilnehmer gab. Die JUKK|ER waren damit im Viertelfinale unser nächster Gegner. Gegen die Schwaikheimer wurde es wie immer knapp. In diesem schnellen Spiel konnte sich kein Team einen großen Vorsprung erarbeiten, am Ende unterlagen wir jedoch 7:8, unter anderem weil wir die gegnerische Kette (links geschwungen, viele Schüsse) nicht kontrollieren konnten.Urkunde Villingen Pink Pain Vor dem nächsten Spiel konnten wir den Schergen von Monasteria erstmal unser Lied für sie singen. In einer weiteren Begegnung mit toller Stimmung konnten wir mit 7:6 siegreich vom Feld gehen. Das Spiel um Platz fünf ging dann erneut gegen die Schädelschwenker. Diesmal kamen wir besser mit der gegnerischen Kette zurecht und konnten dank guter Aufstellung wieder 11:9 gewinnen.

Pink Brain: Das B-Team bestand diesmal aus Black, Marcel, Rasmus, Karim, Bobby, Julia und Flo, gekleidet in pink-schwarze Trikots. In der Gruppenphase ging es zuerst gegen die Juggernauts. Es wurde ein schönes Auftaktspiel, in dem wir Brainies zuerst 1:6 zurücklagen, uns in der zweiten Halbzeit aber besserten und in einigen sehr knappen Spielzügen den Rückstand noch fast aufholten (6:8). Das zweite Spiel musste gegen die Nauteraner bestritten werden, ein Mixteam, das Größtenteils aus weiteren Juggernauts bestand. Es ging genauso schön weiter wie im ersten Spiel, die erste Halbzeit war noch ausgeglichen, in der zweiten waren wir dann aber deutlich überlegen, obwohl der gegnerische Qwik verdammt schnell war (9:5). Da in dieser Gruppe nur drei Mannschaften waren (freilos), blieb noch Zeit für ein ruhiges Freundschaftsspiel Juggernauts gegen Pinkeraner.

Als Gruppenzweiter ging es im Achtelfinale gegen die Schädelschwenker, gegen die sich unser P-Team gerade noch ein hartes Gefecht geliefert hatte. Dadurch etwas eingeschüchtert, wurden wir hart von den zwei Schilden der Saarländer ausgekontert, mit deren Technik wir kaum Erfahrung hatten. Auch das Ergebnis von 0:15 spricht dafür, dass dies unser schlechtestes Spiel des Tages war. Im darauffolgenden Spiel gegen die Gastgeber-Mannschaft S.P.A.T., die mit vielen frischen Spielern eher wie ihr Zweitteam S.P.O.T. wirkten, gab es viele schöne und knappe Momente im Qwikkampf und Übung für die Chaos-Kontrolle. Knapp konnten wir uns dank pompferischer Stärke und mehr Erfahrung 9:8 im Golden Jugg durchsetzen.Urkunde Villingen Pink Brain Das sechste Spiel des Tages gegen unsere bitteren Erzfreunde, die Gossenhauer, begann mit einem Jugg für uns. Jedoch wechselten die Freiburger dann einen neuen, uns bisher unbekannten Kettenspieler mit modischer Kurzhaarfrisur ein und es wurde spannend. Wir konnten ein paar Rückstände aufholen, jedoch gelang es uns am Ende knapp nicht, noch einen Gleichstand zu erzielen und einen Golden Jugg zu erzwingen und so verloren wir 8:9. Um Platz 11 ging es also im letzten Spiel - gegen die Affen mit Waffeln. Dank überlegener Pompfer konnten wir einen 5:0-Vorsprung erreichen, jedoch meldete sich dann die Müdigkeit vom langen Turniertag und wir ließen uns immer mehr umpomfen. Trotz der 6:8-Niederlage feierten wir gemeinsam nach dem Spiel mit einem Schweinehaufen. Einige Spielzüge aus verschiedenen Spielen wurden gefilmt.

*Spiel um Platz 13 und Finale: Ergebnisse unbekannt

Das Freilos traf: Gruppenphase Juggernauts, Pink Brain & Nauteraner; Achtelfinale Pink Pain; Platz 9-15 Affen mit Waffeln; Platz 13-15 TackleTiger; Spiel um Platz 15 S.P.A.T.

#TeamWonLostJuggs
1 Mainzer Marodeure 7 0 60:34*
2 JUKK|ER 5 2 57:34*
3 Ahle Säcke 6 1 67:40
4 Juggernauts 4f 2 52:38
5 Pink Pain 5f 1 58:39
6 Schädelschwenker 3 4 80:47
7 Schergen von Monasteria 4 3 61:43
8 Hobbiz 3 4 51:57
9 Gossenhauer 3 4 47:52
10 Affen mit Waffen 3 4 77:59
11 Affen mit Waffeln 2f 4 36:76
12 Pink Brain
2f 4 39:54
13 Nauteraner 2f 4 23:36*
14 TackleTiger 0f 6 8:73*
15 S.P.A.T. 0f 6 27:60
f = Freilos, gewertet als 0:0

Spielzüge verschiedener Mannschaften wurde ebenfalls gefilmt und zusammengeschnitten.

Ihren ersten Titel holten sich verdient unsere guten Freunde aus Mainz, die eine starke Leistungssteigerung seit Gründung gezeigt haben. Am Abend konnten wir noch gemütlich im Jugendhaus gemeinsam grillen und feiern. Außerdem bekamen wir von den Mainzern ein Lied gesungen, ebenso wie sie von uns. Wir danken den Villingern für ein wieder einmal schönes Turnier mit sehr angenehmer Atmosphäre!

 

Jena - 7. Thüringer Meisterschaft

17. & 18. Mai - Auch dieses Jahr machten wir - Peter, Julia, Karim, Tschäääään, Raste, Pebbels, Torsten, Bobby, Dixi (der für die Schergen von Monasteria söldnerte) und Paul (als nichtspielender Begleiter) - uns wieder auf den Weg in den Osten Deutschlands zum Juggern. Das zweitgrößte Turnier der Saison wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Da wir leider knapp nicht gesetzt wurden, kamen wir in die Vorrundengruppe zu Falco Jugger aus Berlin, gegen die wir auch unser erstes Spiel bestreiten durften. Dieses Jahr wurde im Satzsystem (anfangs zwei Sätze bis fünf) und nicht nach Steinen gespielt. Mal wieder nicht gut warm gespielt verloren wir das erste Spiel gegen die Berliner deutlich (0:5, 1:5; Ausschnitte). Unser zweiter Gruppengegner waren Moonwalk to Pluto, die aber mehr einem Mixteam entsprachen. Pompferisch überlegen konnten wir deutlich 5:0, 5:0 gewinnen und uns somit den zweiten Platz sichern.

In der Zwischenrunde landeten wir dadurch aber in der Todesgruppe: Wir mussten unter Anderem gegen Rigor Mortis, die Zonenkinder und die Grünanlagen Guerilla (ehemals GAG) antreten. Zuerst ging es aber gegen Die Maximalkonsistente Teilklasse, das Zweitteam aus Greifswald. Dies wurde ein spannendes Spiel, das uns Spaß gemacht hat, wir konnten aber dadurch, dass wir pompferisch etwas besser waren, 5:2, 5:3 gewinnen (Video). In einem weiteren schönen Spiel gegen das Zweitteam der Gastgeber, die Amazonenkinder, blieben wir erneut siegreich (5:3, 5:2, Video). Somit hatten wir den vierten Platz in der Zwischengruppe sicher, den nun standen die schweren Gegner an: Gegen die Grünanlagen Guerilla lieferten wir uns ein schönes Spiel mit ein paar knappen Spielzügen, hatte aber bei der 1:5, 2:5-Niederlage nicht wirklich eine Chance. Ähnlich ging es weiter gegen die nächste Berliner Mannschaft. Im Duell mit Rigor Mortis schafften wir es immerhin, nicht zu null zu verlieren (0:5, 1:5). Der nächste schwere Brocken waren dann die Gastgeber, die Zonenkinder. Auch hier fanden wir gegen die guten Pompfer, die jede Runde anders anliefen, kein Mittel, und verloren 1:5, 0:5.

Damit waren die Spiele für den ersten Turniertag auch schon beendet. Wir konnten den Abend noch bei leckerem Grillgut in gemütlicher Runde verbringen und eine spektakuläre Feuershow beobachten, bevor wir erschöpft in unseren Zelten schlafen gingen.

Urkunde Jena Pink Pain

Am zweiten Turniertag sollten wir eigentlich mit den Dritt- und Viertplatzierten der Zwischengruppen um die Plätze 9 bis 16 spielen, doch leider machte das Wetter den Turnierveranstaltern einen Strich durch die Rechnung. Aufgrund des vielen Regens musste ein Großteil des Platzes geschont werden und es mussten einige Spiele gestrichen werden. Die Orga entschied sich dafür, die Platzierungssystem zu verkleinern und so spielten wir nur gegen die anderen Viertplatzierten um die Plätze 13 bis 16. Das erste Spiel bestritten wir gegen Jugglers Jugg aus Halle (Saale), die anstatt uns am Anfang gesetzt gewesen waren. Auf einem immer matschiger werdenden Feld mussten wir den ersten Satz abgeben. Wir konnten uns in diesem knappen, sehr ausgegelichenen Spiel aber zurückkämpfen und gewannen schließlich noch (3:5, 5:1, 5:3; Video). Das Spiel um Platz 13 hätten wir gegen die Sturmwölfe ausgetragen, dies wurde aber ebenfalls aufgrund des Wetters gestrichen und so teilten wir uns den 13. Platz.

#TeamWonLostJuggs
1 Zonenkinder ? ? ?
2 Rigor Mortis ? ? ?
3 Skull! ? ? ?
4 Ahle Säcke ? ? ?
5 Rigor Mortis 2 ? ? ?
Die leere Menge ? ? ?
7 Living Undeads ? ? ?
Falco Jugger ? ? ?
9 Grünanlagen Guerilla ? ? ?
Torpedo Bääm! ? ? ?
11 Chimaera Brunsviga ? ? ?
Mad Monkeys ? ? ?
13 Pink Pain
4 4 49:59
Sturmwölfe ? ? ?
15 Jugglers Jugg ? ? ?
Juggernauts ? ? ?
17 Anima Equorum ? ? ?
Amazonenkinder ? ? ?
19 Keiler ? ? ?
PaderBears ? ? ?
21 Knautschzonenkinder ? ? ?
Die Maximalkonsistente Teilklasse ? ? ?
23 Without Rules (W.o.R) ? ? ?
Sonnenwende ? ? ?
25 Schergen von Monasteria ? ? ?
Jugger-Haufen-Bochum ? ? ?
27 Mighty Juggs ? ? ?
Leipziger Nachtwache ? ? ?
29 Rigor Mortis 3 ? ? ?
Jugg - the Ripper ? ? ?
31 Weserkraken ? ? ?
CVJM Coswig I ? ? ?
33 Mengenleere ? ? ?
Moonwalk to Pluto ? ? ?
35 Zonenembryonen ? ? ?
Chimera Kraken ? ? ?

Anschließend konnten wir uns noch ein äußerst spannendes Finale zwischen den Zonenkindern und Rigor Mortis ansehen, dass die Gastgeber knapp für sich entscheiden konnten und so erstmals ihren eigenen Pokal gewannen. Während des Turniers sollte man wieder den Spirit seiner Gegner bewerten. Auch diesen Pokal holten sich die Zonenkinder, jedoch dicht gefolgt von Pink Pain auf Platz zwei (Details zur Auswertung im Forum)!

Zufrieden und erschöpft traten wir die Heimreise an - zumindest teilweise, denn vier von uns mussten aufgrund eines Autoschadens noch eine weitere Nacht in Jena verbringen, bevor wir am Montagmorgen eine Werkstatt aufsuchen konnten. Danke nochmal an die Zonis für die Unterbringung; aber auch die gesamte Turnierorganisation war wieder einmal wunderbar. Wir kommen gerne wieder.

 

 

 

 

 

Sulzbach-Rosenberg - Holt euch die Banane!

24. Mai - Turnierbericht in Arbeit! Videos folgen.

Urkunde Sulzbach-Rosenberg Pink Pain

Während sich unser B-Team in Homburg auf dem Regionalturnier mit anderen Mannschaften maß, machte sich das P-Team auf zum ersten Turnier der Affen mit Waffen mit dem passenden Namen "Holt euch die Banane!"
Die Banane wollten sich holen: Lars, Tschäääään, Peter, Julia, Bobby, Torsten, Raste und Ansgar; Karim söldnerte im Mixteam Die Unbesingbaren und Paul und Tschuelia begleiteten uns.

Das Turnier, das im Schweizer System gespielt wurde, startete für uns gleich mit einem schweren Spiel gegen die Hobbiz. Das Spiel gegen die Heidelberger war sehr ausgeglichen und obwohl wir kurz vor Schluss knapp führten, konnten wir uns nicht ausreichend an den Gegner anpassen und verloren somit leider im Golden Jugg 9:10. In der zweiten Runde traten wir gegen das Betreuungs- und Beratungsbüro an - ein weiteres Mixteam, das Hagener Trikots trug auf denen dieser Sponsor stand. Da wir pompferisch etwas mehr Duelle gewinnen konnten, siegten wir 13:4. Gegen Drachenblut aus Waidhaus wurde es dann schon etwas knapper, aber auch hier konnten wir uns letztendlich 12:8 durchsetzen. In der vierten Runde durften wir erstmals gegen die Munich Monnks antreten, ein noch recht neues Team aus München. Auch hier zahlte sich unsere Erfahrung an den Pompfen aus und wir gewannen 19:2.

In der fünften Runde traf uns leider das Freilos, das nicht wie üblich den unteren Plätzen zugeteilt sondern unter allen Mannschaften ausgelost wurde. Danach stellte die Turnierorga zur Diskussion, ob noch eine weitere Runde gespielt werden sollte, in der die aktuell führenden Mainzer Marodeure das Freilos bekommen hätten. Gemeinsam entschieden sich die Teilnehmer, das Turnier zu beenden und noch eine Runde Freundschaftsspiele auszutragen.

#TeamWonLostJuggs
1 Mainzer Marodeure 5 0 75:15
2 Pink Pain 3f 1  58:31 (53:24)
3 Hobbiz 3f 1 38:29
4 Affen mit Waffen 2f 2 40:32
5 Die Unbesingbaren 3 2 63:31
6 Betreuungs- und Beratungsbüro 3 2 48:38
7 Drachenblut 3 2 48:47
8 Munich Monks (M-Jugger) 1f 3 21:56
9 Die eigentlich Besseren 0f 4 16:55
10 Affen mit Waffeln 1 4 34:54
11 Juggalagga 1 4 22:77
f = Freilos, gewertet als 0:0

Wir traten dann noch im inoffiziellen Finale gegen die Mainzer Marodeure an. Damit es auch um etwas ging, einigten wir uns darauf, um einen Kasten Bier zu spielen - der Beginn einer Tradition. Wir lieferten uns ein umkämpftes, pompferisches ausgeglichenes Match, das aber auch sehr schnell ging. Schlussendlich waren unsere Mainzer Freunde etwas besser und holten sich mit 5:7 die Banane!

Wir freuten uns schließlich über den zweiten Platz, Karim landete mit den Unbesingbaren auf dem beachtlichen fünften Platz. Der 1. JSV Sulzbach-Rosenberg hat ein großartiges erstes Turnier veranstaltet, bei dem wir viel Spaß hatten. Auch eine Übernachtung bei einem Bauernhof war ein schönes Extra für ein Jugger-Turnier. Einzig das Turniersystem hätte wohl etwas besser sein können, dennoch kommen wir nächstes Jahr mit Freuden wieder!

 

Homburg - 1. Südwest Regionalturnier

24. Mai - Da unsere Hauptmannschaft sich auf dem Weg nach Sulzbach-Rosenberg befand, blieben nur einige wenige Spieler übrig, mit nahezu keiner Turniererfahrung, welche sich auf nach Homburg begaben. Dies war die Geburtstunde einer neuen Generation B-Mannschaft, P-Team pass auf, wir kriegen euch!...irgendwann...

Hier eine Kleine Zusammenfassung des Turniers:
Das Ergebnis vorweg, den meisten wahrscheinlich ohnehin schon bekannt, wir sind 6. von 11 geworden.
Es sollte Hamburger-Doppel gespielt werden, jedes Spiel mit 2x80 Steinen. Das Turnier war in zwei Gruppenphasen aufgeteilt.Urkunde Homburg Pink Brain

Pompfencheck:
Unsere Pompfen sind mit Ausnahme Hannes-äh...Bennes Adoptiv-Axt problemlos durchgekommen, bei ihr ist die untere Stech-Spitze als zu fest bemängelt worden. Wir haben unser bestes getan mit einem Cutter Löcher reinzukriegen, was nur mit einer Menge Gewalt möglich war, aber es hat nicht wirklich etwas gebracht. Als wir anschließend die Spitze komplett auseinander genommen haben fanden wir das: eine Stechspitze. Falls sich einer fragt, das blaue ist Leder...

Erste Gruppenphase:
In unserer Gruppe befanden sich die Mainzer Marodeure, sowie die 1. Haßlocher Tonnenklopfer, theoretisch sollte es noch ein Mix-Team geben welches aber leider nicht zustande kam, weshalb wir mit einem Freilos in die Gruppenphase starteten. Nach kurzer Unterhaltung mit den anderen beiden Teams, haben wir festgestellt , dass keiner von uns gehört hat, dass Hamburger-Doppel gespielt werden soll. Irisch ist sowieso besser. Auch haben wir, da unsere Gruppe statt aus vier nur aus drei Teams bestand, 2x100 Steine gespielt.

Unser erstes Spiel standen wir den Marodeuren gegenüber, welche sich zu beginn des Spiels einige Juggs sichern konnten, so das wir zwischenzeitlich 1:5 hinten lagen. Gegen ende der ersten Halbzeit sind wir dann aufgewacht und haben sie noch mit einem 3:6 beenden können. Die zweite Halbzeit, inzwischen eingespielt und warm, lief deutlich besser, wir konnten gut aufholen, haben aber dennoch knapp mit 8:10 gegen sie verloren. Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel, auch wenn bei uns ein wenig die Kommunikation zwischen den Spielzügen gefehlt hat.
Das zweite Spiel führten wir gegen die Tonnenklopfer, die Spielzüge gegen sie dauerten meistens sehr lange, 30 Steine waren keine Seltenheit. Wir haben stark angefangen und unsere Gegner mit pompferischer Überlegenheit zurück gedrängt und konnten so die erste Halbzeit mit 3:1 deutlich für uns entscheiden. In der zweiten Halbzeit haben die Tonnenklopfer deutlich zugelegt und sich mit einer deutlich aggressiveren Spielweise zurückgemeldet, auf welche wir uns erst einstellen mussten. Dennoch haben wir ihnen auch in der zweiten Halbzeit keinen Jugg geschenkt und das Spiel 4:3 gewonnen.

Zweite Gruppenphase:
Als zweite unserer ersten Phase, sind wir mit den zweiten der anderen Gruppen gepaart worden, namentlich S.P.A.T. und Schädelschwenker. Hier wurde Hamburger-Doppel und auch 2x100 Steine gespielt.
Nachdem die Runde durch spontane Entführung einer Mitspielerin verzögert, sowie auch unsere mit 4:2 gewonnene Runde Schere-Stein-Papier von den Schiedsrichtern blatant ignoriert wurde, mussten wir uns auf dem Felde gegen S.P.A.T. beweisen. In der ersten Halbzeit haben wir uns noch gut gewehrt und mit schönen pompferischen Aktionen und guter Kommunikation ein 2:6 rausgeholt. In der zweiten Halbzeit ließ langsam unsere Motivation nach, genau sagen woran es lag können wir nicht, wir wurden zumeist ohne große Gegenwehr einfach überrannt, wobei wir auch unter unserem Niveau gespielt haben. Geendet hat das Spiel mit 4:15.
Wir haben uns allerdings nicht runterziehen lassen und sind im Spiel gegen die Schädelschwenker wieder motiviert rangegangen. Auch hier stand uns eine Mannschaft gegenüber welche spielerisch überlegen war, was hier aber dazu führte das wir uns von unserer besten Seite zeigten. Während wir im Spiel gegen S.P.A.T. bereits angefangen haben mehr Zeit mit Besprechungen von Taktik und Gegner zu verbringen (Schiedsrichter:"Mein linker Arm wird steif!"), sind wir hier richtig aufgeblüht. Wir haben nicht nur angefangen mehr darüber nachzudenken wie wir mit der jeweiligen Person gegenüber besser klar kommen, sondern auch wie wir ihre Spielzüge kontern können. Die erste Halbzeit haben wir sie mit unserem scheinbar etwas eigenem Stil überrascht, weshalb wir uns in kurzen Spielzügen zwei Juggs sichern konnten. Geendet hat die Halbzeit mit einem 3:7 und das Spiel mit 6:17.

#TeamWonLostJuggs
1 Ahle Säcke ? ? ?
2 Hornets Butzbach ? ? ?
3 Mainzer Marodeure ? ? ?
4 Schädelschwenker ? ? ?
5 S.P.A.T. ? ? ?
6 Pink Brain 1 3 22:45
7 TackleTiger ? ? ?
8 Esox Lucius ? ? ?
9 1. Haßlocher Tonnenklopfer ? ? ?
10 Jugger Sports Treveris ? ? ?

Dieses letzte Spiel hat uns als Team viel gebracht, sowohl was pompferische Leistungen als auch was Team-Kommunikation angeht. Wir sind mit unserer Leistung auf dem Turnier zufrieden und denken, dass uns grade die letzten beiden Spiele gegen spielerisch überlegene Mannschaften deutlich weitergebracht haben.

 

 

Waidhaus - 14. Bayerische Meisterschaft

31. Mai - Wieder einmal fuhren wir an die tschechische Grenze zum Juggern - die Waidhauser richteten mal wieder die Bayrische Meisterschaft aus. Nach einem guten Frühstück in einem Café im Dorf starteten die acht Pinkies Lars, Raste, Ansgar, Karim, Tschäääään, Benne, Dixi und Paul in das Turnier.

14. Bayrische MeisterschaftDer erste Gegner waren die Affen mit Waffen. Wieder einmal waren wir nicht warm- und eingespielt und so lagen wir in der ersten Halbzeit deutlich zurück. Die zweite Hälfte war dann ausgeglichen, jedoch konnten wir den Rückstand nicht mehr aufholen und verloren 6:8. In der zweiten Runde erwischte uns wieder einmal das Freilos, also nutzten wir die Zeit um uns weiter aufzuwärmen. Denn das nächste Spiel sollte schwierig werden: gegen die ZonenSpaten (Mixteam aus Jena und Villingen) fehlte uns anfangs die Übersicht und auch die starke gegnerische Kette sorgte dafür, dass wir 5:9 verloren.

Für das nächste Spiel gegen die Affen mit Waffeln wechselten wir in die pinken Trikots und benannten uns aufgrund unserer Aufstellung inoffiziell in Pink Brain um. In diesem Spiel gegen das Zweitteam aus Sulzbach-Rosenberg waren wir pompferisch überlegen und konnten viel variieren und ausprobieren (12:5). Danach ging es gegen das nächste bayrische Team - die Juggernauts aus Nürnberg.

#TeamWonTieLostJuggs
1 Zonenkinder 6 0 0 +66
2 Hobbiz 4 1 1 +6
3 ZonenSpaten 3f 0 2 +6
4 Affen mit Waffen 3 0 3 -10
5 Drachenblut 2f 0 3 +20
6 Pink Pain 2f 0 3 +2
7 Nauteranen 2f 0 3  +10
8 Juggernauts 1f 1 3 -9
9 Affen mit Waffeln 0f 0 5  -31
Freilos (f) wurde als 10:0 gewertet

Bis zum 5:5 blieb das Spiel ausgeglichen, wir besserten uns dann jedoch etwas und konnten noch 11:5 gewinnen. Das letzte Spiel des Tages durften wir dann gegen die Favoriten aus Jena bestreiten. Gegen die Zonenkinder waren wir pompferisch unterlegen und haben mehr Duelle verloren (1:16); verdient verteidigten sie den Titel.

Natürlich konnten wir den Abend wieder mit vielen netten Leuten am Lagerfeuer verbringen. Wie immer hat es uns in Waidhaus gut gefallen auf diesem kleinen entspannten Turnier mit einigen tollen Mannschaften.

 

Hagen - 3. Hagener Jugger Cup

14. & 15. Juni - Zur Zeit ist unklar, ob noch ein vollständiger Turnierbericht geschrieben wird.

Auf diesem Turnier haben gespielt: Karim, Torsten, Bobby, Raste, Paul, Peter, Julia, Ansgar &  Marcel

#TeamWonLostJuggs
1 Rigor Mortis 8 0 95:33
2 Zonenkinder 7 1 87:36
3 Mad Monkeys 6f 1 77:28
4 Ahle Säcke 5 3 66:44
5 Pompfritz 7 1 84:33
6 Chimaera Brunsviga 4 4 67:52
7 Pink Pain 3f 4 40:55
8 Mainzer Marodeure 3f 4 47:52
9 Jugger-Haufen-Bochum 5 3 85:51
10 Keiler 3 5 52:71
11 Pig Pile 4* 4 50:91
12 Schergen von Monasteria 3 5* 62:62
13 Flying JUGGmen 4 4 50:62
14 PaderBears 3 5 49:55
15 Mud Flugons 1f 6 35:69
16 Sturmwölfe 2 6 47:69
17 TackleTiger 2 4 37:50
18 Amsteljugger 1 5 29:65
19 13te Legion 0 6 13:74
  f = freilos in der Gruppenphase (0:0)
  *letztes Spiel evtl. kampflos (8:0)

 Urkunde Hagen Pink Pain

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Darmstadt - 6. Hessische Meisterschaft

5. Juli - Erneut hatten wir die Ehre, die diesjährige Hessische Meisterschaft auszurichten. Wie in den Jahren zuvor kooperierten wir mit der TG 1875 Darmstadt und durften das Turnier auf dem Sportplatz Ziegelbusch austragen. Dadurch gelang es uns wieder einmal, eine angenehme Atmosphäre für unsere Gäste zu bieten und ein schönes Wochenende zu organisieren. Da wir immer mehr Pinkies werden, konnten wir dieses Jahr sogar erstmals drei Teams auf einem Turnier stellen (verstärkt durch zwei Söldner). Als Gäste durften wir Teams aus Hessen (5), Bayern (3), Baden-Württemberg (5), Rheinland-Pfalz (3) und dem Saarland (1) begrüßen.

Das Spielsystem sah erst eine Gruppenphase (vier Fünfergruppen) mit drei anschließenden Runden Schweizer System (um die Plätze 1-8, bzw. 9-16) vor, die Fünften spielten in der Blechrunde jeder gegen jeden. Ausschnitte von verschiedenen Spielen befinden sich in dieser Youtube-Playlist.

Pink Pain: Als einer der Favoriten wurde unser P-Team als Gruppenkopf gesetzt. Aufgestellt waren dieses Mal Max, Julia, Raste, Ansgar, Torsten, Peter, Sebastian, Tschäääään und in einzelnen Spielen auch die Orgas Lars und Bobby. Im ersten Duell des Tages traten wir gegen die TackleTiger aus Karlsruhe an, gegen die wir uns beim 15:3 gut warmspielen konnten. Unsere guten Freunde aus Mainz waren dieses Jahr mit zwei Mannschaften zu uns gekommen und die Mainzer Deserteure waren in unserer Gruppe der nächste Gegner. Pompferisch überlegen gewannen wir deutlich 20:1, Ausschnitte wurden gefilmt. Ebenfalls gesetzt waren in der Gruppenphase die JUKK|ER. Die Schwaikheimer waren aber durch doppeltes Verpletzungspech in ihren ersten beiden Spielen sehr geschwächt und so konnten wir den wohl deutlichesten Sieg aus unseren Begegnungen erringen (16:1). Ein Turnierneuling erwartete uns im nächsten Spiel: Die Lahnveilchen Gießen - Landesgartenblau sind erst vor wenigen Monaten entstanden. Beeindrucken konnten sie schon durch recht gute Pompfentechnik, jedoch haperte es manchmal am Zusammenspiel. Mit unserer Erfahrung siegten wir deshalb 19:4 und qualifizierten uns als ungeschlagener Gruppenerster somit für die Runde der besten 8.

In der ersten Runde des Schweizer Systems um die Plätze 1-8 trafen wir auf zunächst auf die Hobbiz aus Heidelberg, die 2011 und 2012 die Hessische Meisterschaft gewinnen konnten. In einem intensiven und fairen Spiel konnten wir früh in Führung gehen und diese zügig ausbauen, sodass wir das Spiel schließlich unerwartet deutlich 15:5 (Ausschnitte) gewannen. Im "Halbfinale" standen uns dann die Vorjahres-Finalisten Ahle Säcke (Rotenburg a.d. Fulda) gegenüber, die dieses Jahr schon mit einem vierten Platz in Jena sowie einem dritten Platz in Villingen auf sich aufmerksam gemacht hatten. In einem sehr emotionalen Spiel blieben wir konzentriert und gewannen schließlich - ebenfalls recht unerwartet deutlich - mit 13:4 (Ausschnitte).

Urkunde Darmstadt Pink PainEtwas überrascht von unserer eigenen Leistung standen wir somit im Finale unseres eigenen Turniers! Und als ob wir es uns gewünscht hätten, erwarteten uns dort unsere guten Freunde die Mainzer Marodeure, die im Turnierverlauf jedes ihrer Spiele mit mindestens sechs Juggs Vorsprung gewonnen hatten. Es wurde äußerst spannend und nicht nur der Mainzer Läufer und ihre rasend schnelle Antikette bereiteten uns Probleme. Kein Team konnte sich eine Führung erspielen und somit wurde das Spiel im Golden Jugg entschieden, den wir für uns entscheiden konnten (Endstand 8:7). Von der Spannung des Spiels solltet ihr euch selbst überzeugen: Video des kompletten Spiels und Auszüge aus der ersten Halbzeit.

Pink Pain gewinnt somit (nach Augsburg 2013) zum zweiten Mal ein Turnier! Wir dürfen uns nun auch auf dem pinken Pokal-Schweinchen verewigen und die wunderschönen Pompfen-Medaillen tragen.

Pink Brain: Mainzer Marodeure 5:13; Affen mit Waffen 10:14; JST Lollar 6:7; Rumble Bees 6:5
SPAT 7:14; JST Lollar 9:7; Lahnveilchen Gießen 8:9

Pink Prain: Ahle Säcke 1:12; Hornets Butzbach 2:15; SPAT 7:13; Schädelschwenker 6:12
Affen mit Waffeln 15:3; Rumble Bees 9:4; Mainzer Deserteure 7:6

#TeamWonLostJuggs
1 Pink Pain 7 0 106:25
2 Mainzer Marodeure 6 1 94:35
3 Ahle Säcke 6 1 74:39
4 TackleTiger 5 2 75:61
5 Hobbiz 4 3 63:61
6 Hornets Butzbach 3 4 67:65
7 Juggernauts 5 2 73:51
8 Affen mit Waffen 2 5 55:91
9 Schädelschwenker 5 2 69:57
10 Die Kuhdorf-Vereinigung 4 3 65:65
11 S.P.A.T. 4 3 72:55
12 Lahnveilchen Gießen - Landesgartenblau 3 4 41:76
13 Pink Brain 2 5 51:69
14 Gossenhauer 2 5 57:56
15 JST Lollar 3 4 53:63
16 JUKK|ER 2 5 47:75
17 Pink Prain 3 4 47:65
18 Mainzer Deserteure 2 5 41:76
19 Affen mit Waffeln 1 6 38:80
20 Rumble Bees 1 6 41:67

Am Abend konnten wir noch in gemütlicher Runde mit vielen Freunden grillen und feiern, bevor wir erschöpft schlafen gingen. Herzlichen Dank an alle Teilnehmer, Helfer, Orgas, die Sanitäterin, die Fotografen sowie Filmer und natürlich auch an den Sportverein TG Darmstadt für dieses gelungene Wochenende!

Urkunde Darmstadt Pink BrainUrkunde Darmstadt Pink Prain

Kaiserslautern - 1. Barbarossa Turnier

12. & 13. Juli - Samstag Mittag fuhren wir zu viert nach Kaiserslautern zum ersten Turnier der noch recht neuen Mannschaft Esox Lucius - Raste, Paul, Karim und Tschäääään hatten genug Motivation, eine Woche nach der Hessischen Meisterschaft schon das nächste Turnier zu bestreiten. Es sollte etwas kurios werden, angefangen damit, dass die Turnierorga sich nicht mit dem JTR anfreunden konnte und deshalb alles über E-Mail organisiert hatte. Außerdem war das Turnier nicht eintägig, wie wir bei der Anmeldung dachten, sondern dauerte zwei halbe Tage.

Gespielt wurde in zwei Gruppen mit zweimal 80 Steinen pro Spiel, obwohl viel Zeit war (Kuriosität 3). Da die Turnierorga über alle Doppelregelungen Positives und Negatives gelesen hatte, entschied sie sich dazu, dass Deutsches Doppel gespielt werden sollte, das inzwischen äußerst ungewohnt für uns war (Kuriosität 4). Wir wissen schon gar nicht mehr, wann wir das zuletzt spielen mussten.

Wir starteten zusammen mit Merle von den Hobbiz als Qwik gegen Cervisia Ultima aus Duisburg. Das Spiel war ausgeglichen, obwohl wir uns erst an die deutschen Doppel gewöhnen mussten. Die Duisburger konnten sich dank ihrer vielen Auswechselspieler einen konditionellen Vorteil erspielen und besiegten uns 5:7. Somit setzten wir uns das Ziel, die anderen beiden Mannschaften zu besiegen, um als Zweiter noch ins Halbfinale einzuziehen. Gegen die Gastgebermannschaft Esox Lucius gelang uns dies, da wir dieser neuen Mannschaft pompferisch deutlich überlegen waren und Alex von den Mainzern als Qwik uns einige Punkte erspielte (12:1). Das dritte und letzte Gruppenspiel bestritten wir gegen die 1. Haßlocher Tonnenklopfer. Christian von den Hobbiz lieferte als Läufer einige richtige gute Spielzüge ab, wir gewannen aber auch mehr Duelle und gewannen deshalb 7:3. Kuriosität 5: Da Cervisia Ultima gegen einen anderen Gruppengegner verlor, wurden wir doch Erster, die genauen Ergebnisse sind leider nicht bekannt.

Damit war der offizielle Teil des Turniers für den ersten Tag bereits beendet, da wir aber noch nicht ausgepowert waren, spielten wir noch einige Runden Future Jugger (Kurzregeln: zwei Juggs, zwei neutrale Juggwächter, beliebig viele Pompfer). Am Abend genossen wir noch gemeinsam mit den Mainzern in einem asiatischen Restaurant ein All-you-can-eat-Buffet, was ein wenig für die Seltsamkeiten des Tages entschädigte.

1. Barbarossa Turnier

Der zweite Turniertag begann mit Kuriosität 6: zum Frühstück gab es Brötchen, den Belag musste man sich aber selbst besorgen. Wie am Tag zuvor regnete es immer mal wieder, aber wir standen im Halbfinale. Immerhin wurden hier zweimal 100 Steine gespielt. Unsere Gegner, die Schädelschwenker, waren in einer guten Aufstellung angereist. Das Spiel war spannend und obwohl wir in der zweiten Halbzeit noch etwas aufholen konnten, siegten die Saarländer verdient 7:10. Im Spiel um Platz drei begegneten uns erneut die 1. Haßlocher Tonnenklopfer. Auch wenn es einige knappe Spielzüge gab, gewannen wir jeden davon und sicherten uns mit einem 8:0 den dritten Platz. Wie im Spiel zuvor qwikte wieder Alex von den Mainzern für uns.

Urkunde Kaiserslautern Pink Pain

In einem ausgeglichenen Finale konnten sich die Heidelberger Hobbiz gegen die Schädelschwenker durchsetzen und somit endlich mal wieder ein Turnier gewinnen (Ausschnitte wurden gefilmt, Video folgt). Für alle Plätze auf dem Treppchen gab es identisch aussehende Pokale, die sich nur etwas in der Größe unterschieden. Zufrieden mit unserer Leistung bei der Aufstellung fuhren wir Sonntag Mittag zurück. Die Orga war sehr bemüht und engagiert, wir hoffen aber darauf, dass sie für ein weiteres Turnier in Kaiserslautern ein paar von den Ratschlägen berücksichtigt. Die Verpflegung war gut, aber nicht besonders günstig. Wir sind gespannt, wie sich Jugger in Rheinland-Pfalz weiter entwickelt.

#TeamWonLostJuggs
1 Hobbiz 6 0 ?
2 Schädelschwenker 4 2 ?
3 Pink Pain 3 2 39:21
4 1. Haßlocher Tonnenklopfer 2 3 ?
  Cervisia Ultima      
  Mainzer Marodeure      
  Pfarramt Dannenfels      
  Esox Lucius      
  Jugger Sports Treveris      
genaue Ergebnisse leider nicht bekannt

 

 

 

 

 

 

 

 

Wuppertal - 2. Bergische Meisterschaft

2. & 3. August - Die fünf Pinkies Tschäääään, Rasmus, Torsten, Bucki und Paul machten sich auf den Weg nach Wuppertal, um dort nicht nur den wahren Blöedsinn, sondern auch den Fairnesspokal zu verteidigen. Unterstützung erhielten wir noch von den Gossenhauern Simon, für den dies sein drittes Turnier war, und Flo, der an seinem ersten Juggerturnier teilnahm.

Das Wuppertaler Turniersystem bestand zunächst aus zwei 8er-Gruppen, in der wir zu den Zonenkindern, Chimaera Brunsviga, Mad Monkeys, Weserkraken, Amsteljugger, Cervisia Ultima und Ketchup, dem zweiten Team der Pompfritz, gelost wurden.

Mit vier klaren Siegen (13:1, 17:0, 8:2, 10:2 Video) und drei Niederlagen (4:10, 2:10, 5:9) konnten wir uns den vierten Platz und damit die Qualifikation für die obere Turnierhälfte sichern. Die beiden Gossenhauer waren mittlerweile mit uns eingespielt und die noch relativ jungen Pinkies Bucki und Paul überzeugten mit einigen guten Aktionen und einem ordentlichen Leistungszuwachs.

#TeamWonLostJuggs
1 Zonenkinder 10 0 105:34
2 Mainzer Marodeure 9 1 78:50
3 Mad Monkeys 7 3 73:37
4 Chimaera Brunsviga 7 3 87:40
5 Pompfritz 8 2 83:36
6 Pink Pain 5 5 76:48
7 Chimaera Brunsviga II 5 5 53:61
8 Special Gossenschergen 5 5 59:58
9 Flying JUGGmen Bonn 5 5 76:56
10 PaderBears 3 7 47:86
11 Jugg - the Ripper 3 7 46:75
12 Pig Pile 3 7 52:60
13 Cervisia Ultima 4 6 50:64
14 Weserkraken 3 7 49:70
15 Amsteljugger 2 8 26:90
16 Ketchup 1 9 26:109

Dieser war auch nötig, denn im Viertelfinale warteten unsere guten Freunde, die Mainzer Marodeure auf uns, mit denen wir - wie immer - nicht nur um den Sieg, sondern auch um einen Kasten Bier spielten, den der Verlierer zahlen muss. Die erste Halbzeit war geprägt von recht langen Spielzügen, an deren Ende es 3:2 für Mainz stand. In der zweiten Halbzeit gelang Mainz zunächst ein schneller Punkt zum 4:2 und danach folgte einer der spannendsten und längsten Spilezüge in der Geschichte von Pink Pain: Nach etwa 85 Steinen war die Zeit schließlich aus und Mainz konnte sich nicht nur über den Einzug in die Top 4, sondern auch über einen Kasten Bier freuen.

Im Turnierpfad um die Plätze 5-8 kamen wir nun gegen die "Mighty Special Gossenschergen (Ultima)", einem Mixteam, das im Wesentlichen aus guten Freunden der Farbe Pink und jenen, die Pink tragen, bestand. Am Ende eines tollen und wie immer sehr fairen Spiels auf Augenhöhe setzten wir uns etwas überraschend deutlich mit 10:4 durch, denn die Spielzüge waren deutlich knapper als es das Ergebnis vermuten lässt. 

Urkunde Wuppertal Pink PainDas Spiel um Platz 5 bescherte uns schließlich mit den Pompfritz den Gastgeber dieses Turniers. Das Spiel war eines Turnierabschlusses mehr als würdig. Es ging innerhalb der Spielzüge immer wieder hin und her und es gingen auch beide Teams zwischendurch in Führung, bis dann unserem Qwik im letzten Spielzug zwei oder drei Steine fehlten, um den alles entscheidenden Punkt zu machen. Den Golden Jugg erzielten die Pompfritz dann mit einem souveränen Spielzug, sodass sie sich verdient den fünften Platz sicherten. Die Pompfritz nannten unser Match "das beste Spiel des Turniers", was zumindest sowas wie ein halber Fairnesspokal ist, denn der wurde leider nicht wieder vergeben.

Fazit: Dafür, dass wir nur mit drei Spielern aus unserem P-Team angereist sind und von zwei Spielern aus dem B-Team sowie zwei im Juggersport noch recht frischen Söldnern unterstützt wurden, ist der 6. Platz ein großartiger Erfolg, auf den besonders diese vier genannten zu Recht stolz sein können. Ihr habt geil gespielt und seid an diesem Wochenende ein Stück weit über euch hinaus gewachsen!

 

Nürnberg - 1. Frängsche Meisterschaft

9. & 10. August - Zu sechst machten wir uns auf zum ersten Turnier der Juggernauts nach Nürnberg-Erlangen. Elf spannende Spiele erwarteten Torsten, Ansgar, Raste, Bucki, Paul und Tschäääään im Jeder-gegen-Jeden-System. Gegen die Gastgeber durften wir dann auch am Samstagmorgen nach einem leckeren Frühstück das erste Spiel bestreiten. Anfangs brachten uns die Juggernauts in Rückstand, durch eine bessere Taktik konnten wir uns dann jedoch mehr Punkte erspielen und gewannen 14:6. Mit den Gossenhauern aus Freiburg lieferten wir uns ein schnelles Spiel, da die Breisgauer jedoch nicht in ihrer besten Besetzung antraten, siegten wir 10:4. Eine recht neue Mannschaft schaffte es im dritten Spiel, uns mit der Menge an Chaos auf dem Feld Konkurrenz zu machen: Gegen die Jugger-Helden Bamberg zahlte sich dann aber doch die Erfahrung aus (15:4). Ein knappes, schnelles, schönes und intensives Match lieferten wir uns dann mit den Affen mit Waffen (9:7), bevor es gegen deren Zweitteam, die Affen mit Waffeln etwas gemütlicher wurde (8:3). Im letzten Spiel des Tages wurde es wieder anstrengend. Bei einigen knappen Spielzügen siegten wir 9:5 gegen die Munich Monks.

Wir blieben nach dem ersten Turniertag also ungeschlagen, ebenso wie die Mad Monkeys, dicht gefolgt von S.P.A.T., die ebenfalls schon sechsmal gesiegt hatten. Den Abend konnten wir noch gemütlich ausklingen lassen, jedoch ließen sich die Mücken nicht vom Stechverbot (wie auch für Stabspieler geltend) beeindrucken.

Gut zum Warmspielen eignete sich das Duell gegen das erstmalig antretende Drittteam aus Sulzbach-Rosenberg; die Affeln mit Waffen waren uns pompferisch klar unterlegen (19:2). Recht ausgeglichen ging es dann gegen Armageddon zu, aber wieder behielten wir in einem schnellen Spiel die Oberhand (10:6). Ein schwerer Gegner erwartete uns danach mit S.P.A.T., die bisher nur gegen die Mad Monkeys verloren hatten. Mit etwas besserer Taktik schafften wir es wieder, die Villinger zu schlagen (ebenfalls 10:6). Im vorletzten Spiel standen uns die seit langer Zeit mal wieder angetretenen Bavarian Mayhem gegenüber. Wir hatten die etwas besseren Pompfer und gewannen 12:5.

#TeamWonLostJuggs
1 Mad Monkeys 11 0 150:?
2 Pink Pain 10 1 120:62
3 S.P.A.T. 9 2 131:?
4 Affen mit Waffen ? ? 103:?
5 Armageddon ? ? 98:?
6 Munich Monks ? ? 86:?
7 Gossenhauer ? ? 60:?
8 Affen mit Waffeln ? ? 63:?
9 Juggernauts ? ? 71:?
10 Bavarian Mayhem ? ? 60:?
11 Jugger-Helden Bamberg ? ? 50:?
12 Affeln mit Waffen ? ? 22:?
genaue Ergebnisse leider nicht bekannt

Ein Gegner fehlte noch: Die Mad Monkeys aus Hagen (unterstützt von zwei Zonenkindern) hatten ebenfalls alle anderen Mannschaften schlagen können und somit wurde unser Duell zum quasi-Finale. Als Ersatz für Paul holten wir uns für dieses Spiel Benedikt als Qwik von den Münchnern. Es wurde ein sehr schnelles und spannendes Spiel und die guten Pompfer der Hagener konnten sich früh einen Vorsprung erspielen. Uns fehlte die Kraft und Spielstärke zurückzuschlagen und somit mussten wir uns 4:14 geschlagen geben.Urkunde Nürnberg Pink Pain

Insgesamt hatten wir ein tolles Wochenende in Erlangen mit vielen tollen Spielen. Die Sportanlage war sehr gut. Für ihr erstes Turnier haben sich die Juggernauts als gute Gastgeber und Organisatoren gezeigt. Schließlich haben wir sogar einen Transport zur Fernbus-Haltestelle bekommen. Wir kommen wieder!

 

 

 

 

 

 

Villingen - 17. Deutsche Meisterschaft & 1. offene Weltmeisterschaft

13. & 14. September - Es wäre ja irgendwie langweilig, wenn wir jedes Jahr für die Deutsche Meisterschaft nach Berlin fahren müssten. Dieses Jahr blieb uns der weite Weg erspart, denn unsere Freunde von S.P.A.T. aus Villingen-Schwenningen stemmten dieses Riesenturnier. Erstmals konnten wir auf einer Deutschen Meisterschaft drei pinke Teams stellen, da sich viele von uns dieses Event nicht entgehen lassen wollten. Um die Orga zu unterstützen, kümmerte sich unser Torsten um den Turnierplan; außerdem reiste ein Auto mit Helfern bereits am Donnerstag nach Villingen.

Für Pink Pain traten dieses mal Torsten, Peter, Ansgar, Rasmus, Sebastian, Julius, Lars und Tschäääään an. Eigentlich sollte auch noch Julia mitspielen, sie begleitete uns aus gesundheitlichen Gründen aber nur und unterstützte die pinken Teams vom Spielfeldrand. (...)

Bei unserer zweiten Mannschaft Pink Brain spielten Bucki, Flo, Flo, Julia, Karim, Max, Bobby, Black und Tschuelia; letztere war jedoch nur am Samstag spielfähig. Ob dieses Team wirklich unser zweitbestes Team war, sollte sich noch zeigen. (...)

#TeamWonLost
25 Pink Pain 5* 4
41 Pink Prain 5 5
45 Pink Brain 4 6

Pink Prain lauerte auf eine Gelegenheit zu zeigen, dass sie besser als Pink Brain sind. Dieses Ziel hatten für dieses Turnier Sora, Micha, Benne, Paul, Fabian und Hannes, die von Käffke verstärkt wurden. (...)

Die gesamte Rangfolge ist im JTR zu finden.

Turnierbericht in Arbeit!

 

Bamberg - 1. Bamberger Jugger Turnier - Voll abgepompft

4. Oktober Am Samstag fuhren wir zu fünft in die schöne Stadt Bamberg zum ersten Turnier der jungen Mannschaft Jugger Helden Bamberg - Torsten, Janos, Paul, Karim und Rasmus waren gespannt.
Nach unsere Ankunft am Sportplatz hieß es, wegen späterer Ankunft als geplant, schnell die Kette ausbessern, ab zum Pompfencheck und einen Söldner suchen. Recht schnell war das erledigt, unterstützt hat uns Kai von den Lahnveilchen Gießen. Nach einigen Ansagen der Orga ging es dann auch schon los. Es wurde ein Gruppensystem mit zwei Fünfergruppen und anschließendem Ausspielen der Plätze gespielt.
Leicht aufgewärmt gingen wir dann in unser erstes Spiel gegen unsere guten Freunde aus Nürnberg, die Juggernauts. In einem schönem Wettkampf erspielten sich die Juggernauts früh die Führung, bald aber holten wir auf und gaben ihnen keine einfachen Spielzüge. Mit 6:7 ging das erste Spiel letztendlich leider knapp verloren.
Urkunde Bamberg Pink PainUnser nächstes Spiel ging dann gegen die Gossenhauer aus Freiburg. Vorher haben wir uns gemeinsam in einem Aufwärmkreis warmgemacht. In der ersten Halbzeit holten wir uns die Führung, in der zweiten Halbzeit verloren wir dann allerdings zuviele Juggs, sodass die Gossenhauer noch aufholten, indem sie z.B. unsere Kette gegen das Schild schickten. Am Ende stand es 7:7 und es wurde kein Golden Jugg mehr gespielt.
Nun ging es gegen die Juggalagga, das Zweitteam der Jugger Helden Bamberg. Ein schönes Spiel gegen Juggerneulinge. Souverän gewannen wir mit einem Entstand von 14:1(?).
Die letzte Runde in der Gruppenphase ging dann wieder gegen Turnierneulinge, die Orange Juggernauts, dass Zweitteam der Juggernauts. Nach 200 spaßigen Steinen gewannen wir durch mehr Erfahrung mit einem Endstand von ?:?.
Somit erreichten wir den dritten Platz in unserer Gruppe, nach den Juggernauts auf Platz 1 und den Gossenhauern.
Nach der Gruppenphase kräftigten wir uns mit Pizza, Lasagne und anderen Leckereien, die es dort zu erwerben gab.

#TeamWonTieLostJuggs
1 Affen mit Waffen 4 0 2  
2 Juggernauts ?      
3 Armageddon ?      
4 Gossenhauer ? 1 ?  
5 Pink Pain 3 1 1 ?
6 Hobbiz ?      
7 Jugger Helden Bamberg ?      
8 Juggalagga ?      
9 Affen mit Waffeln ?      
10 Orange Juggernauts ?      

Nun ging es mit den Hobbiz aus Heidelberg um Platz 5. Ein schönes Spiel mit spannenden Zügen, welches wir durch mehr gewonnene Duelle, mit einem Endstand ?:?, gewannen.
Mit der Unterstützung des Gießener Lahnveilchens erreichten wir also den fünften Platz. Danke nochmal an Kai.
Zur Siegerehrung gab es dann für jeden Teilnehmer, zusätzlich zur Urkunde, einen coolen Jugger-Schlüsselanhänger. Wir gratulieren dazu noch den Siegern des Turniers und zur goldenen Langpompfe, den Affen mit Waffen aus Sulzbach-Rosenberg, zu ihrem allerersten Turniersieg, den sie sich trotz Schwierigkeiten in der Gruppenphase klar verdient haben.

Freiburg - ojl-Finals und Freiburg Cup

11. Oktober - Turnierbericht folgt!

#TeamSpielePunkte
1 Pink Pain
21 24,13
2 Drachenblut 6 24
3 Hobbiz 14 23,24
4 Mainzer Marodeure 16 22
5 Schädelschwenker 5 21
6 Gossenhauer 9 18,96
7 Affen mit Waffen 16 16
TackleTiger 8 16
9 Pink Brain 8 13,33
10 Mainzer Deserteure 6 10,67
11 Affen mit Waffeln 11 9,7
12 JUKK|ER 4 8
13 Gossenhauer 2 1 6
14 Affeln mit Waffen 1 0

Urkunde Freiburg Pink Pain