Buchrezension: Ran an die Pompfen

So weit ist es mit dem Juggern schon gekommen! Erste eine Liga, dann die Überlegung, einen Verband zu gründen, und nun wird das alles noch mit Fachliteratur unterfüttert!

Ruben Wickenhäuser, 'Starautor' der Szene, hat sein mittlerweile drittes Buch zum Thema Juggern verfasst: "Ran an die Pompfe! Pädagogische Chancen einer neuen Sportart". Nachdem die ersten beiden Werke einen eher grundlegender Überblick über das Spiel, Aufbau und Organisation der Szene sowie Tipps für Einsteiger lieferten, ist das vorliegende Buch an akademisch orientierte (Fach-)Leser gerichtet. In 10 Essays werden verschieden Themengebiete rund ums Juggern beleuchtet, sei es der Begriff Trendsportart, der Sinn und Zweck des Kämpfens, Organisation von Schulprojekten oder die Bewertung von Jugger als Sportart in einer JVA.

Trotz des akademischen Anspruchs ist das Buch recht gut zu lesen. Diese erste wissenschaftliche Sammlung zum Thema 'Jugger' kann als Argumentationsgrundlage genutzt werden. Man bekommt weitere Argumente an die Hand um einer 'Nein, wir wollen dieses Spiel nicht'-Haltung den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Lesenswert, nicht nur für Spieler.

(Andy) 



Ruben Philipp Wickenhäuser : Ran an die Pompfe! Pädagogische Chancen einer neuen Sportart

176 S., graph Darst.

Ludwigsfelde : Ludwigsfelder Verlagshaus, 2011

ISBN 13: 978-3933022714

Preis: 19,80 €